Für die Einreise in die USA sind zwei Dinge für deutsche Staatsbürger grundsätzlich erforderlich:

1. Ein gültiger Reisepass

Erforderlich ist der bordeauxrote, maschinenlesbare Reisepass mit biometrische Daten – sowohl für Erwachsene als auch Kinder! Personalausweise und vorläufige Reisepässe werden grundsätzlich NICHT für die Einreise akzeptiert.

2. Eine ESTA-Registrierung

Seit Januar 2009 müssen sich Reisende aus Deutschland im Rahmen des „Visa Waiver“-Programms (Einreise ohne Visum) ZWINGEND vor Abflug beim Electronic System for Travel Authorization („ESTA“) registrieren und die dort erforderlichen Daten angeben und Fragen beantworten. Bei der Registrierung werden u.A. Daten zur Person, zum Pass, zum Aufenthaltsort und zur Vergangenheit abgefragt. Anschließend wird die Aufenthaltsgenehmigung elektronisch auf der ESTA Seite bereitgestellt – das letzte Wort bei der Aufenthaltsdauer hat jedoch der Einreisebeamte vor Ort. Ein genehmigter ESTA-Antrag ermöglicht den Aufenthalt von maximal 90 Tagen. Das Dokument muss nicht zwingend ausgedruckt werden, da die Daten des Reisepasses per Computer vom bearbeitenden Grenzbeamten abgeglichen werden. Sollte die Genehmigung fehlschlagen, wenden Sie sich unbedingt zeitig vor dem Abflug an die US-Botschaft! Seit September 2010 ist die ESTA-Registrierung offiziell kostenpflichtig (14 US-$, gültig für 2 Jahre). Die Gebühr kann im Internet per Kreditkarte oder über Reisebüros auch anderweitig bezahlt werden. Aktuell gibt es einige inoffizielle ESTA-Seiten neben der offiziellen ESTA-Seite. Diese nehmen zuerst die Daten des Antragstellers auf um im Anschluss einen Antrag auf der offiziellen ESTA-Seite zu stellen.

  • Seit einiger Zeit entfällt für ESTA-Reisende das Ausfüllen des grünen Einreiseformulars I-94 W.

oder

3. Ein Visum

Reisende, die nicht zur ESTA-Registrierung zugelassen sind (dies sind in der Regel sämtliche Reisezwecke außer reinem Urlaub sowie Aufenthalte über 90 Tage), benötigen zwingend ein Visum für die Einreise und müssen sich entsprechend mit der Botschaft der Vereinigten Staaten in Deutschland in Verbindung setzen.

  • Bei der Einreise werden grundsätzlich biometrische Daten von allen Einreisenden erhoben: Es wird ein Iris-Scan (Augen) gemacht und elektronisch Fingerabdrücke aller 10 Finger genommen.

 

 

 

 

 

Bargeld

Wenn man vor Ort Bargeld benötigt holt man es am besten mittels einer Kreditkarte oder Maestrokarte am Geldautomaten (ATM). Dies ist günstiger und auch bequemer als in der Bank, da die Banken in den USA recht kurze Öffnungszeiten haben. Noch billiger und einfacher geht es am Geldautomaten mit der MaestroCard (früher: EC-Karte) und der Geheimnummer. (Mit diese Karten kann man auch an vielen Stellen (z.B. Aldi) bezahlen, man muss nur schauen, ob es einen entsprechenden Aufkleber an der Tür gibt.)

Im Gegensatz zu den Maestro Karten können sie mit Bankkarten die die VPAY Technik einsetzen nicht in den USA abheben, die VPAY Karten sind am Logo unten Links erkennbar.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich vor Reiseantritt bei Ihrer Bank Travelers Checks zu besorgen. Sie können eine Stückelung bestimmen (z,B. 20er, 50er, 100er Noten). Dieses Zahlungsmittel hat mehrere Vorteile: 1) Auch wenn Sie erst in ein paar Monaten Reisen wollen können Sie sich damit einen günstigen Kurs sichern. 2) Travelers Checks sind gegen Verlust und Diebstahl versichert. 3) Mit Travelers Checks zahlen Sie wie mit Bargeld, das Wechselgeld wird Ihnen in Dollarnoten ausgezahlt.

Mit einer Visacard kann man fast überall in den USA gebührenfrei Geld am Geldautomaten abheben. Bei manchen Kreditinstituten bzw. Automaten wird allerdings eine Gebühr (variierender Prozentwert vom Abhebungsbetrag) erhoben. Diese wird jedoch in der Regel von der Hausbank erstattet.

Es lohnt sich zu fragen, ob Kooperationen der eigenen Hausbank mit Geschäftsbanken in den USA bestehen: So können Kunden der Deutschen Bank an den Automaten der Bank of America (BofA) ohne Gebühren Geld abheben.

Wenn man hauptsächlich per Kreditkarte zahlen möchte empfiehlt es sich, eine zweite Karte eines anderen Kreditinstitutes dabei zu haben. Häufig funktionieren bestimmte Karten an Terminals oder Automaten nicht, was ohne Ersatzkarte schnell zum lästigen Problem werden kann.

 

 

Feiertage

Feiertage in den USA werden immer auf einen Montag gelegt (auch wenn dadurch Geburtstage nicht am historisch korrekten Tag gefeiert werden). Falls der Feiertag auf einen Samstag fällt, ist der Freitag davor kein regulärer Arbeitstag; fällt der Feiertag auf einen Sonntag, so gilt das gleich für den drauffolgenden Montag. An den folgenden Tagen sind Banken, Postämter und viele Museen geschlossen:

Termin Name Bedeutung
1. Januar New Years Day Neujahr
Dritter Montag im Januar Martin Luther King Day Geburtstag Martin Luther King Jrs
Dritter Montag im Februar Washington´s Birthday/ Presidents‘ Day Ursprünglich George Washingtons Geburtstag, heute ein Tag zu Ehren aller Präsdidenten der USA
zweiter Sonntag im Mai Mother’s Day Muttertag
Letzter Montag im Mai Memorial Day Volkstrauertag
4. Juli Independence Day Unabhängigkeitstag
Erster Montag im September Labor Day Tag der Arbeit
Zweiter Montag im Oktober Columbus Day Erinnert an Kolumbus‘ Landung am 12. Oktober 1492
Erster Dienstag im November (jedes Jahr, aber besonders wichtig alle vier Jahre bei der Präsidentschaftswahl) Election Day
11. November Veterans Day Tag der Veteranen
Vierter Donnerstag im November Thanksgiving Day Erntedankfest
25. Dezember Christmas Day Weihnachtstag
31. Dezember New Years Eve Silvesterabend

An diesen Tagen müssen Sie bei Motels und Hotels mit deutlich höheren Preisen rechnen.

Zusätzlich zu den landesweiten Feiertagen gibt es noch eine Reihe von regionalen Feiertagen. Auch hier können Behörden und Geschäfte geschlossen haben.